Menu
Speisen für Waisen lieblingsrezept

Rezepte auf einen Blick

Nuri Köseli, Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskooperationen: „Das Gericht geht ganz einfach, das schaffe sogar ich und ich kann eigentlich gar nicht kochen.“

Zutaten für 4 Personen:

250g rote Linsen
1 große Kartoffel
2 Möhren
1 große Zwiebel
1 Liter Wasser
Salz
Zitronensaft
eventuell etwas Pfeffer

Zubereitung:

Die Linsen waschen, Kartoffel und Möhren schälen und grob klein schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls grob klein schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben, das Wasser hinzufügen und zum Kochen bringen, dann bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten weiterköcheln lassen. Die Kartoffeln und Möhren sollten durch sein. Mit einem Stabmixer die Suppe pürieren, die Butter und Salz hinzufügen und nochmals kurz aufkochen lassen. Die Suppe von der Herdplatte nehmen und sofort servieren. Die Suppe wird nach dem Erkalten etwas fester, einfach beim nächsten Aufwärmen etwas Wasser hinzufügen. Vor dem Genießen mit einigen Tropfen Zitrone und eventuell etwas Pfeffer abschmecken.

Tarek Abdelalem, Geschäftsführer von Islamic Relief Deutschland: „Ich muss gestehen, dass ich das Gericht noch nie selbst gekocht habe. Dazu komme ich leider nicht. Aber wenn meine Frau das zubereitet, dann schmeckt es immer sehr lecker und nichts bleibt übrig.“

Zutaten für 4 Personen:

500 g Keule vom Lamm
500 g Couscous
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 große Kartoffeln
2 Zucchini
4 Möhren
¼ Kopf Weißkohl, türkischen
2 Peperoni oder ½ TL Harissa
150 g Kichererbsen
5 TL Tomatenmark
½ TL Koriander
Salz und Pfeffer
Öl nach Bedarf
Wasser

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht in Wasser ziehen lassen.

In einem 5-Liter-Topf einen guten Schuss Öl erhitzen und das Fleisch kurz anbraten. Nach dem Anbraten das Tomatenmark mit dem Fleisch kurz anschwitzen, danach Wasser zufügen und auf kleiner Flamme köcheln lassen (so viel Wasser zufügen, dass eine nicht zu dicke Tomatensoße entsteht).

Pfeffer, Salz, Koriander, Weißkohl und Kichererbsen zufügen. Anschließend Möhren und Zucchini in der Mitte durchschneiden und mit dem restlichen Gemüse (das Gemüse ungeschnitten zufügen). Im Topf kochen lassen, bis das Gemüse gar ist.

Couscous in eine große Schüssel geben und mit 2 EL Öl verrühren. 1/2 Liter warmes gesalzenes (Salz 1/2 TL) Wasser in Couscous gießen. einmal verrühren und zugedeckt 10 – 15 Minuten ziehen lassen. Mit einer Gabel den Couscous lockern, bis nichts mehr klebt.

1 EL Butter in der Mitte des Couscous geben und in der Mikrowelle erwärmen, anschließend verrühren. Das Öl von der Oberfläche der Soße auf Couscous gießen. (3 – 4 EL). Gut verrühren, bis der Couscous die Farbe der Soße angenommen hat.

Gemüse und Fleisch aus dem Topf nehmen und zum Servieren auf einen extra Teller geben. Nochmals Couscous mit der Soße (nach Bedarf) übergießen und mit einer Gabel einstechen, damit die Soße einziehen kann.

Arbeitszeit: ca. 45 Minuten

Sevgi Kulanoğlu, Büroleiterin Berlin: „Ein schnell gemachtes Gericht, hat viele gesunde Nährstoffe und meine Verwandten lieben es.“

Zutaten für 4 Personen:

3 große Fleischtomaten
4 Peperoni, mittelscharfe
1 Zwiebel
2 EL Butter
5 Eier
Salz
Paprikapulver

Zubereitung:

Die Tomaten schälen und klein schneiden, die Zwiebel und Peperoni fein schneiden. Die Butter erhitzen und die Zwiebeln und Peperoni darin anbraten. Wenn die Zwiebeln goldgelb sind, die Tomaten hinzugeben und unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten lang dünsten. Danach mit Salz abschmecken.

Die Eier darüber schlagen und ganz leicht verrühren. Die Masse in der zugedeckten Pfanne bei mittlerer Hitze stocken lassen. Mit Paprika bestreut servieren.

Arbeitszeit: ca. 10 Minuten

Rabia Esmer, Mitarbeiterin Koordinationsbüro „Speisen für Waisen“: „Meine Freunde rufen mich immer wieder an, um zu wissen, wann ich das Rezept wieder kochen werde.“

Zutaten für 6 Personen:

500 g Hühnerbrust
2-3 Paprikaschoten
400 g frische Champignons
1 EL Mehl
1 TL Curry
1 TL Kurkuma
1 TL Gemüsebrühe
1 l Milch
200 g Schlagsahne
2 Becher Basmatireis

Zubereitung:

Die Hühnerbrust, Paprikaschoten und Champignons zerkleinern. In einer etwas tieferen Pfanne Öl erhitzen und die Hühnerbrust dazugeben. Wenn die Hühnerbrust die weiße Farbe genommen hat, die Paprika zu geben und ebenfalls 3 – 4 Min. köcheln lassen. Zuletzt die Champignons untergeben, umrühren und den Deckel drauf legen, in kleiner Flamme köcheln lassen.

Die Milch und die Schlagsahne in einen Becher zusammen mischen, dann die Gewürze unterrühren, dabei Mehl nicht vergessen, damit die Masse dickflüssig wird.

Nebenbei den Basmatireis zubereiten.

Nachdem die Champignons weich geworden sind, die Soße untergießen und das Ganze nochmal richtig rühren. 5 – 7 Minuten köcheln lassen, zwischendurch rühren.

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten

Jana Wiesenthal, Leiterin Marketing : „Das Rezept habe ich von meiner Schwiegermutter gelernt und auch schon einmal zu Hause für meine Familie gekocht. Es hat allen gut geschmeckt. Sehr lecker!“

Zutaten für 4 Personen:

500 g Rindergehacktes o. Gemischtes (Rind u. Lamm)
1 Zwiebel
1 Liter Joghurt
1 Ei
½ kg Mehl
½ Liter Wasser
Salz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen
½ Bund Koriander

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauchzehen und Koriander fein hacken. Die Zwiebel, eine Knoblauchzehe und die Hälfte des gehackten Korianders mit dem Gehackten anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mehl mit Wasser mischen, sodass durch Kneten ein formbarer Teig entsteht. Teig flach ausrollen und mit einem Glas runde Teigteile ausstechen. Nun das Hackfleisch auf die Teilchen legen, Teigtasche schließen und am Rand fest zusammen drücken (darauf achten, dass Taschen fest verschlossen sind, da sie sonst beim Kochen aufgehen).

Joghurt in einem großen Topf unter ständigem Rühren aufkochen, das Ei und nach und nach Wasser dazugeben, bis der Joghurt eine leicht sämige Konsistenz ausweist. Die noch vorhandene Knoblauchzehe, etwas Salz und Pfeffer dazugeben. Nun die vorbereiteten Teigtaschen in den Topf geben und bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen lassen. Vor dem Servieren nochmals Abschmecken und den restlichen Koriander über die Teller streuen.

Guten Appetit!

Marie R., Programm-Koordinatorin: „Das ist mein absolutes Lieblingsgericht. Das Rezept ist noch von meiner Oma.“

Zutaten für 4 Personen:

8 Eier
100 g Butter
2 Zwiebeln
2 Esslöffel
Mehl
500 ml Milch
500 ml Gemüsebrühe
2 Prisen Salz
2 Prisen Zucker
Pfeffer weiß
100 Gramm Senf mittelscharf (mehr oder weniger je nach Geschmack)

Zubereitung:

Eier hartkochen, abschrecken, pellen und zur Seite stellen. Butter erhitzen, die fein gewürfelte Zwiebel und das Mehl so lange darin anschwitzen, bis beides hellgelb ist. Die Milch und die Gemüsebrühe unterrühren, dazugeben und bei mäßiger Hitze aufkochen lassen. Die Sauce mit Salz, Zucker, Pfeffer und mit dem Senf abschmecken. Die Eier in die Sauce geben und erwärmen. Mit Petersilienkartoffeln oder Kartoffelbrei servieren.

N.: „Diese zuckersüßen Haselnussplätzchen gibt es bei uns immer zu besonderen Anlässen, insbesondere bei vielen Gästen. Probieren auch Sie.“

Zutaten für 4 Personen:

Für den Teig:
2 Eier
1 Glas Zucker
1 Glas Maiskeimöl (oder Pflanzenöl)
125 gr. Butter
½ unbehandelte Zitrone (Zitronensaft)
2 Esslöffel Naturjoghurt
2 Päckchen Backpulver
1 Paket (ca. 200gr) gemahlene Haselnüsse

Zuckersirup:
3 Gläser Wasser
3 Gläser Zucker
½ unbehandelte Zitrone (Zitronensaft)

Zubereitung:

Eier aufschlagen und mit dem Zucker schaumig rühren. Anschließend die restlichen Zutaten bis auf das Mehl und Backpulver hinzugeben und gut kneten. Mehl und Backpulver hinzufügen und kneten bis ein Plätzchenteig entsteht, sodass sie sich leicht formen lassen.

Ca. 35-40 Kugeln (etwas größer wie eine Walnuss) formen und leicht mit den Handflächen drücken, so dass sie nicht dick bleiben. Bei Bedarf kann man in der Mitte der Plätzchen auch eine ganze Haselnuss platzieren. Bei 180°C goldbraun backen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Zuckersirup vorbereiten. Dazu 3 Gläser Wasser, 3 Gläser Zucker und Zitronensaft kochen lassen, bis der Zucker sich ganz gelöst hat und das Wasser leicht dickflüssig ist. Danach den Sirup auf die Plätzchen, die in einem Blech platziert sind gießen und einziehen lassen, bis die Plätzchen etwas weicher sind. Nach dem Abkühlen servieren.

Guten Appetit!

Bircan Altun, Sachbearbeiterin Allgemeine Verwaltung: „Das ist mein absolutes Lieblingsgericht. Das Rezept ist noch von meiner Mutter.“

Zutaten für 4 Personen:

4 Auberginen
1 mittlere Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
250 gr. Rindergehacktes
2 Tomaten
3 Grüne Spitz-Paprika
Salz
Pfeffer
Blattpaprika
Getrocknete Rosmarin
1 Bund türk.Petersilie
2 EL Tomatenmark

Zubereitung:

Die Auberginen waschen dann mit Abstand jeweils einen Streifen schälen auf ein Backblech legen und etwas Salz und Öl drüber geben im vorgeheizten Backofen ca. 15 min bei 180 ° dünsten.

Die Zwiebel und die Knoblauch Zehen in einer Pfanne mit etwas Öl rösten das Hackfleisch dazu geben nochmals richtig durch braten kurz vor dem vom Herd nehmen noch mit kleingehacktem Petersilie, Rosmarin, Blattpaprika, Salz und Pfeffer würzen.

Die Auberginen aus dem Backofen holen und die Mitte öffnen so dass das hack darein kommt. (Mann kann die auch halbieren wenn man will. Oben drauf zum verzieren mit Tomaten und Grünem Paprika. Das Tomatenmark mit etwas Wasser verflüssigen und über das Gericht geben und nochmals für ca. 20 min. im Backofen auf 170° Garen und mit Reis und Salat servieren.

Ayse T.,Marketing-Assistentin: „Passt gerade in diese Saison. Mein Vater fliegt auf dieses Dessert. Er freut sich sehr, wenn ich es zubereite.“

Zutaten:

3 große Quitten
1,5 L Wasser
1 kg Zucker
90 ml Sirup (Trauben/Zuckerrüben)
4 Gewürznelken
2 kl. Dosen Kaymak (türk. Rahm)

Garnierung:

Pistazien, gem. / gehobelt oder Stifte
Etwas geschlagene Sahne in Sterntülle (Sprühsahne)

Zubereitung:

  1. Wasser, Zucker, Sirup und Gewürznelken in einem großen breiten Topf zum Kochen bringen.
  2. In der Zwischenzeit, die Quitten unter kaltem Wasser waschen und dann die Schale schälen. Danach die Quitten längs oder quer halbieren und den Stiel- und Blütenansatz sowie das Kerngehäuse vorsichtig entfernen. Darauf achten, dass die Quittenhälften ganz bleiben.
  3. Die Quittenhälften in den Topf zu dem kochendem Sirup geben und ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze bei offenem Deckel garen. Ab und zu die Quitten vorsichtig wenden.
  4. Nach Ende der Garzeit die Quitten mit einem Schöpflöffel aus dem Topf holen und in eine große Auflaufform geben. Dann 3 – 4 Kellen vom Sirup dazugeben. Die Aufflaufform mit Alufolie abdecken und dann in den vorgeheizten Ofen (Umluft 180 °C oder Ober-/Unterhitze 200 °C) geben und ca. 15 Minuten weitergaren.
  5. Anschließend die Auflaufform aus dem Ofen rausnehmen, die Alufolie abdecken und die Quitten abkühlen lassen. Danach 1 – 2 Quittenhälften in einen flachen Dessertteller anrichten. Dazu die Quittenhälften mit der Öffnung nach oben auf dem Teller platzieren. In die Mitte der halbierten Quitten jeweils 1 Eßlöffel Kaymak (türk. Rahm) geben. Je nach Geschmack 1 – 2 EL Sirup dazugeben. Den Tellerrand Sahnerosetten verzieren und anschließend noch mit Pistazien verzieren. Guten Appetit!

PS: Quitten enthalten Vitamin C und Zink und sind in der kalten Jahreszeit v. a. im türkischen Obst- und Gemüseläden erhältlich !

Ayse T., Marketing Assistentin: „Ich und viele meiner Gäste mögen es sehr und es gelingt auch einfach!“

Zutaten für 4 Personen:

200 ml Milch oder Joghurt
3 Eier
125 g Butter/Margarine
0,5 TL Salz
300 g Mehl
1 Pckg. Backpulver

Für die Füllung:

200 g Fetakäse (aus Kuh- oder Schafsmilch)
4 Zweige Petersilie
2 Zweige Dill

Dekoration:

4-5 entkernte schwarze Oliven oder Sesam/Schwarzkümmel zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Milch, Eier, Butter und Salz in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen verrühren.
  2. Backpulver gut mit dem Mehl mischen und dann in die Rührschüssel geben und alles gründlich verrühren.
  3. Die Kräuter waschen, abtropfen lassen und fein wiegen.
  4. Den Fetakäse mit einer Gabel zerkleinern.
  5. Die Kräuter und den Käse in die Rührschüssel zum Teig geben und vorsichtig mit einem Holzlöffel unterrühren.
  6. Auf den Teig dann entweder Oliven geben oder mit Sesam/Schwarzkümmel bestreuen.
  7. Eine Kastenform ca. 26 – 30 cm lang mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form geben und im vorgeheizten Backofen (170 – 180 °C Umluft / Ober-/Unterhitze 200 °C) ca. 30 Minuten goldbraun backen.
  8. Nach Ende der Garzeit Kuchen aus dem Ofen holen und erkalten oder lauwarm lassen. Dann aus der Form holen und auf eine Kuchenplatte geben. Vorsichtig das Backpapier abziehen.

Guten Appetit!

PS: Dazu passt z. B. Salat

Ayse T.,Marketing-Assistentin: „Das ist eines meiner Lieblingsgerichte mit Fisch. Es ist etwas aufwendig, aber die Mühe lohnt sich ;)“

Zutaten für 4 Personen:

1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 orange Paprika (keine grüne!)
2 Zwiebeln
7 EL Olivenöl Salz Pfeffer
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund Basilikum
50 g gehackte Mandeln
1 Knoblauchzehe
4 Seelachsfilets (á 125 g)
Pergamentpapier (Backpapier)

Zubereitung:

  1. Paprika waschen, halbieren, entkernen und in Streifen schneiden.
  2. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden.
  3. In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die Zwiebelspalten daring andünsten. Dann die Paprikastreifen dazugeben und ca. 3 Minuten mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Kräuter waschen, trockenschütteln und Blätter abzupfen.
  5. Mandeln in einer kleinen Pfanne ohne Fett unter Rühren goldbraun rösten.
  6. Olivenöl (5 EL) in eine hohe Rührschüssel geben. Dann die Kräuter, Knoblauch, Salz, Pfeffer und die gerösteten Mandeln dazugeben. Alle Zutaten mit einem Mixstab gründlich pürieren.
  7. Fisch waschen, trockentupfen, etwas salzen und eine Seite mit der Kräuterpaste bestreichen.
  8. Gedünstetes Gemüse auf 4 Stücken Pergamentpapier verteilen. Den Fisch auf das Gemüse legen.Nun das Pergamentpapier an beiden Enden jeweils mit einem Faden wie ein Bonbon gut verschließen. Die Fischpäckchen auf ein Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen Ober-/Unterhitze: 180 °C / Umluft: 160 °C / Gas: Stufe 2) ca. 15 Minuten garen.

Guten Appetit!

PS: Dazu passen Kartoffelspalten, Röstkartoffeln oder Basmatireis.

Hafize Haydar, Koordinatorin Buchhaltung: „Übung macht den Meister.“

Zutaten für 4 Personen:

500 g Mehl
1 Ei
1 TL
Salz
ca. 200-300 ml lauwarmes Wasser
250 g Hackfleisch
200 g Zwiebeln
200 g grüne Spitze Paprika
1 TL Salz, Pfeffer, 3 EL Öl

Zubereitung:

Der Teig:

Alle Zutaten für den Teig mischen, zu einem festen Teig kneten und eine halbe Stunde ruhen lassen.

Für die Füllung:

Zwiebeln und Paprika klein würfeln. Öl im Topf erhitzen und Hackfleisch kurz andünsten bis die Farbe des Fleisches sich ändert. Danach die Zwiebeln, Paprika, Salz und Pfeffer dazugeben, gut mischen, abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Aus dem Teig kleine Bällchen formen (damit jedes Teigbällchen ca. 0,5 dick und ca. 6-7 cm breit ausrollt groß ist). In die Mitte des ausgerollten Teigs 2 Teelöffel Füllung geben und die Ecken festdrücken.

Die üblicherweise drei Aufsätze des Dampfkochtopfes werden jeweils mit Margarine eingefettet und die Teigtaschen darin mit Abstand aufgereiht. Dann werden die Aufsätze insgesamt ca. 45 Minuten lang gekocht und dabei die Anordnung der Aufsätze mehrmals getauscht, sodass der untere Aufsatz mal oben, der obere mal unten ist etc.

Dazu kann man Naturjoghurt mit oder ohne Knoblauch als Soße und Salat als Beilage servieren. Frohes Schaffen…. wenn ihr den passenden speziellen Dampfkochtopf dazu habt 🙂

  TOP